Überspringen zu Hauptinhalt

Presse

Bilder statt Pillen und Bandagen

 

Birgit Ruf NN 04.06.2019

Nürnberg – Rund 130.000 Besucher haben die 15. Blaue Nacht trotz der kühlen Witterung zu einem Erfolg gemacht.

Mehr als 60 Museen, Theater, Clubs und andere Kultureinrichtungen hatten für etwa 250 Ausstellungen, Installationen, Tanzaufführungen, Lesungen und Konzerte am Samstag ihre Pforten geöffnet. Vorallem die Außenpräsentationen wie die Illumination der Burg, der Plastiktütenwald auf dem Hauptmarkt und ein gemeinsames Konzert der Staatsphilharmonie und der Salsaformation Conexion Latina entpupten sich von einbruch der Dunkelheit an als Publikumsmagneten.
Zu einem besonderen Anziehungspunkt wurde auch die “Sommerplanetenkunstwiese” der Künstlerin Petra Krischke, die den Burggarten auf der Vestner Torbastei für eine Nacht in unwirckliches Grün tauchte. Die diesjährige Kunst- und Kulturnacht stand unter dem Leitmotiv “Sehnsucht”

NN 05.05.2014

Frischer Wind im Rathaus

Heute Lockt Nürnbergs Kulturnacht mit mehr als 250 Angeboten. Im Rathaus zum Beispiel drehen sich Windräder.

NZ 3/4.05.2014

Sommerparty zur großen Jahresaussellung der Nürnberger Akademie: 300 Studenten zeigen ihre Werke

Hier ist man nichtmal auf dem Klo sicher: 300 Studenten der Nürnberger Kunstakademie haben ihren Campus kurz vor den Semesterferien  wieder in einen einzigen Kunstraum verwandelt. In den Pavillions und der Aula, auf der Wiese und in Büschen warten hunderte von Kunstwerken darauf, entdeckt zu werden.

Manches ist nicht zu übersehen, etwa das hübsche Zirkuszelt in dem Dashdemed Sampil vor dem Eingang zu Klasse Angermann seine eigenwilligen Menschenbilder Präsentiert. Anderes ist nicht zu überhören wie die Klanginstallation aus Festplatten von Alexander von Prümmer.

Im Teich versenkt

Mitunter muss man aber schon sehr aufmerksam sein, um die Kunst nicht zu übersehen. Der Überraschungseffekt ist dann aber umso schöner, wenn man zum Beispiel die ebenso witzigen wie winzigen Kunst-Inseln von Sebastian Dröger entdeckt. Aus Menschen-, Tier- und Pflanzenfiguren von Modelleisenbahnanlagen  hat er an den unmöglichsten Orten in und vor der großen Ausstellungshalle kleine Szenen gebaut – im Aschenbecher , auf Außenwänden, im Fensterrahmen. Und wer den neuen kleinen Seerosenteich vor dem Haupteingang für eine gute Tat des Gärtners hält, der sollte ganz genau unter die Wasseroberfläche schauen. Petra Krischke hat nicht nur den Teich ausgehoben, mit Gewächsen und Fischen bestückt, sondern für ihr Titelloses Werk auch noch ein Frühstück für zwei Personen darin versenkt: Mit Kaffee und Tee gefüllte Tassen (zumindest sieht es so aus), Croissants und Brötchen. Apropos Essen: Für stilvolles Essen halten die Gold- und Silberschmiede in ihren Klassenräumen wieder einige Vorschläge bereit: Klassische Salzstreuer, Flambierlöffelchen für den Espresso-zucker und weiche Pfeffermühlen mit Silikonhaut gehören dazu. …

Birgit Ruf NN 05.05.2014

An den Anfang scrollen